Natürliche Werkstücke im Februar

Heute ist Valentinstag. Wir reden vom Klimawandel und dass wir dagegen gemeinsam ankämpfen wollen, und denken an öffentlichen Verkehr, Bio-Gemüse und regionale Zutaten. Und zum Valentinstag darfs ein Sträußchen gespritzter Rosen sein, die tausende Kilometer weit bis nach Österreich verfrachtet wurden. Ich möchte euch heute ein paar Ideen mit auf den Weg geben, was ihr stattdessen kaufen, oder ernten und zu Werkstücken verarbeiten könntet.

Blumen im Februar?

Es ist schon eine wirklich herausfordernde Gegebenheit, dass der umsatzstärkste Tag der Blumenindustrie ausgerechnet auf einen Tag fällt, an dem die heimischen Blümchen schlafen. Ich bin mir ganz sicher, dass die meisten von uns noch gar nie darüber nachgedacht haben, wie es sein kann, dass im Februar Sträuße mit Schnittblumen aller Art in unseren heimischen Geschäften angeboten werden. Und schon gar nicht stellen wir uns die Frage woher sie kommen und unter welchen Bedingungen sie „hergestellt“ werden. Um alldas in Kürze zu beantworten: Die Blumen kommen aus aller Herren Länder, vielmals aus Afrika, wo sie in riesigen Plantagen unter Einsatz von Spritzmitteln kultiviert werden.

Doch die Nachfrage bestimmt das Angebot und solange das Bewusstsein darüber nicht in den Köpfen der Käufer vorhanden ist, sind die Floristen darauf angewiesen an diesem Tag ihren Kunden zu bieten was verlangt wird. Nun, nicht ganz, denn jeder Florist kann für sich dazu beitragen Bewusstsein zu schaffen und Bio-Ware und Werkstücke die der Jahreszeit entsprechen anbieten. Vielen ist jedoch das Risiko von Geschäftseinbußen zu hoch.

Doch was entspricht denn nun der Jahreszeit? Was könnte ich schenken ohne auf die gespritzte Massenware zurück zu greifen?

Ideen für Werkstücke im Februar

Dekoschale mit Kerzen und Blüten-Potpourri

Stellt eine Kerze eurer Wahl auf einen schönen Dekoteller und dekoriert ihn mit getrockneten Blüten. Das können getrocknete Köpfchen von Rosen oder Dahlien sein, wo ihr einfach den Stängel abschneidet. Von einigen Blütenköpfen zupft ihr einfach die Blütenblätter ab. So entsteht ein schönes Blüten-Potpourri. Wer das ganze noch beduften mag, kann die Blütenblätter noch mit einem ätherischen Öl beträufeln, beispielsweise mit Lavendelöl.

Dekoschale mit Blüten-Potpourri

Tonschale mit Frühlingsblühern

Ja, keine Frage, das erinnert schon ein bisschen an Ostern, aber ist das nicht vollkommen egal? Über die ersten Blüten im Jahr freut sich doch jeder oder? Entweder kauft ihr ein fertiges Arrangement oder ihr legt selbst Hand an. Nehmt eine schöne Tonschale oder ein Körbchen, befüllt sie mit Erde, pflanzt ein paar Tulpenzwiebeln, oder Narzissen, darüber noch eine Schicht Erde, dann etwas Blühendes wie Stiefmütterchen, Bellies, Christrose und dekoriert das Ganze mit Zweigen, Moos, oder Stroh.

Körbchen mit Frühlingsblühern

Ein selbst gestalteter Kranz zum Aufhängen

Kränze sind unglaublich vielseitig als Dekoration verwendbar. Man kann sie als Willkommensgruß an die Türe hängen, an die leere Wand statt einem Bild oder einfach ins Fenster. Um einen Kranz zu gestalten benötigt ihr einen Rohling auf den ihr die Zutaten binden könnt. Entweder nehmt ihr einen fertigen Metallring, den man bei Floristen, im Dekoshop, oder Bastelshop bekommen kann, oder ihr baut euch schnell selbst einen. Ihr könnt aus Weidenzweigen oder Brombeerzweigen einen Ring formen. Oder ihr verwendet einfach Draht. Wenn ihr nur einen Teil des Kranzes mit Zutaten aus der Natur verzieren wollt, dann könnt ihr den nicht so schönen Draht-Teil eures selbst gemachten Rings auch mit einem Wollfaden umwickeln. Passt ja auch ganz gut zum Frühjahr.

Nun schneidet ihr eure Zutaten in ca. 10 cm Länge zu und formt daraus kleine Sträußchen die ihr nach und nach auf den Ring bindet. Mein Kranz ist schon im Herbst entstanden und die Zutaten durften auf dem Ring trocknen. In diesem Fall ist es besonders wichtig, dass ihr die Zutaten richtig richtig fest auf den Kranz bindet. Wenn die Zweige trocken werden, werden sie sonst lose und verabschieden sich von eurem Werkstück.

Ein selbst gestaltetes Herz zum Aufhängen

Anstatt eines Kranzes könnt ihr natürlich euren Draht auch zu einem Herz formen. Danach geht ihr gleich vor wie vorhin beim Kranz beschrieben. Ihr könnt auch Moos sammeln und das Draht-Herz einfach mit Moos umwickeln.

Hyazinthen-Glas

Falls du einfach nicht so der Bastler bist: Ein Hyazinthen-Glas zum Vortreiben von Hyazinthen, plus eine Hyazinthenzwiebel eurer Wahl finde ich auch eine nette Idee.

Zutaten für Werkstücke im Februar

Wenn ihr zu den Glücklichen gehört, die einen Garten besitzen, dann tut ihr euch natürlich mit dem Sammeln von Zutaten für Werkstücke relativ leicht. Doch auch wenn nicht, dann gibt es auf Wald und Wiese einiges zu entdecken.

Folgende Zutaten gibt es im Februar zu ernten und verarbeiten, bzw. könnt ihr auch im Sommer so manches Trocknen, das ihr dann im Frühjahr verarbeiten könnt:

  • Trockene Blüten und von Fetthenne, Gräsern, Hortensien, Rosen
  • Trockene Samenstände von Sonnenhut, Astern, Herbstanemonen, Clematis
  • Hagebutten
  • Kräuter wie Thymian, Salbei und Rosmarin sowie Lavendelzweige
  • Getrocknete Rosen, Dahlien, Lavendel
  • Moos
  • Braune Zweige vom Obstbaumschnitt oder diversen Sträuchern
  • Gelbe und rote Zweige von Hartriegel
  • Gekräuselte Zweige von der Korkenzieherhasel
  • Biegsame Weidenzweige und Brombeerruten
  • Zweige von Immergrünen wie Efeu, Buchs oder Fichte, Kiefer, Tanne
  • Erste Gänseblümchen, Schneeglöckchen, Palmkätzchen (nehmt hier nur kleine Mengen, denn die Palmkätzchen sind ein wichtiges erstes Bienenfutter im Frühling!)
  • Walnüsse
  • Zäpfen

Haltet einfach die Augen offen. Ihr werdet überrascht sein was ihr alles entdeckt, wenn ihr nur eure Aufmerksamkeit darauf richtet.

Jetzt erzählt mal, was habt ihr nun letztendlich geschenkt? War bei meinen Vorschlägen etwas für euch dabei? Und hattet ihr das Gefühl euch erklären zu müssen warum es kein Strauß Rosen ist?

Ich habe mir eine neue Christrose gewünscht. Oder einfach Tulpenzwiebeln (die wurden aber sofort als zu unromantisch eingestuft). Oder ein fettes Stück Torte aus der Lieblingskonditorei. Mal sehen was es wird ;o)

Lebt euren Hang zum Grünen!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*