Anleitung: So machst du dein Vogelfutter selbst

Was hab ich mich geärgert als die Krähen einen Meisenknödel nach dem anderen zerfetzt und aufgefuttert haben! Keine zwei Tage hingen die am Baum. Die Ringe wurden von den Vögeln verweigert und so war es naheliegend, dass ich selbst an den Herd musste um das ideale Vogelfutter im Garten zu haben. Keine Sorge, das geht schnell und die Vögel werden euren Garten regelrecht überfallen 🙂

Also gleich mal vorweg: bei mir gibts Vogelfutter ohne rote Schleifchen und Glitzer, wie man es in so mancher Gartenzeitschrift sieht. Der Grund dafür ist ganz einfach. Ich bin der Meinung, dass es nicht ganz der Realität entspricht, wozu unsereins im Alltag Zeit und Muße hat. Das Futter selbst geht im gesamten Strauch oder Baum eigentlich unter und wenn man nicht gerade nah dran steht oder eine Detailaufnahme fotografiert, sieht man die Formen und Schleifchen nicht. Und den Vögeln selbst ist es komplett Nüsse (ha! Was für ein Wortwitz!) ob ihr da irgend einen Klimbim dranhängt oder nicht.

Also es gilt: wenn ihr der Schleifchentyp seid, dann verziert einfach nach Lust und Laune, und wenn ihr keinen Bock drauf habt, dann stresst euch bloß nicht damit es unbedingt so machen zu müssen wie in irgendeinem Zeitschriftenartikel oder Instagram-Post!

Los geht’s!

Benötigtes Material

  • 1 kg Vogelfutter wie z.B. Sonnenblumenkerne, Nüsse, Körner, … ich verwende gerne eine fertige Körnermischung, die es in Supermärkten und Baumärkten zu kaufen gibt und füge dann noch Nüsse und weitere Sonnenblumenkerne dazu.
  • 0,5 kg Kokosfett (also nicht das teure Kokosöl aus dem Bioshop, sondern diesen Block Kokosfett, den ihr im Supermarkt im Kühlregal findet)
  • Formen in die ihr das Vogelfutter einfüllen möchtet: ich verwende gerne Kokosnuss-Schalen, alte Tupper-Dosen, Keksausstecher, flache Einweg-Becher von Topfen (Quark)
  • Eine Schnur zum Aufhängen
  • Äste, auf ca 20 cm zugeschnitten, auf denen die Vögel später sitzen können
  • Kochtopf und Kochlöffel

Anleitung für selbst gemachtes Vogelfutter

Kokosfett schmelzen

Zuerst gebt ihr euer Kokosfett in den Topf und lasst es schmelzen.

Vogelfutter einrühren

Nun könnt ihr die Körner einrühren. Wenn ihr Nüsse wie z.B. Haselnüsse im Ganzen verwendet, seid euch dessen bewusst, dass die Vögel sie immer gleich ganz herauspicken. Bei mir waren dann nur mehr die Beulen zu sehen wo die Nüsse drin waren 🙂 und das macht das Futter etwas instabil und es bröselt viel zu Boden. Ich werde heuer die Nüsse grob reiben bevor ich sie zum Kokosfett gebe.

Futter abkühlen lassen

Es macht nur wenig Sinn das Futter sofort in die Formen zu füllen. Das Fett ist so flüssig, dass es sich sofort vom Futter absetzen würde. Also am Besten Topf eine Weile nach draußen stellen, einen Kaffee schlürfen und wenn das Futter lauwarm ist, weiter machen.

Futterformen vorbereiten

Es gibt natürlich die Möglichkeit, die Schnur zum Aufhängen einfach in das noch flüssige, weiche Futter zu drücken. Wenn es dann fest wird, ist die Schnur im Futter fixiert. Ich habe damit aber keine guten Erfahrungen gemacht. Die Futterblöcke sind teilweise doch ganz schön schwer, und spätestens wenn mal ein wärmerer Tag ist, kann es passieren, dass sich eure Schnur vom Futter löst und es zu Boden plumpst. Verdammt ärgerlich, sag ich euch! Also bohrt besser Löcher in eure Kokosschalen oder alten Tupper-Dosen, durch die ihr die Schnur fädeln könnt. Oder verwendet die Keksausstecher, und fädelt die Schnur von einer zur anderen Seite durch.

Futter in die Formen einfüllen

Fixiert die Behälter so, dass eure gebohrten Löcher nicht nach unten zeigen, sonst rinnt euch das noch flüssige Kokosfett da durch! Füllt das Futter ein und steckt einen kurzen Ast in das noch weiche Futter. Wenn das Futter fest wird ist der Ast fixiert und die Vögelchen können drauf sitzen während sie futtern 🙂

Wenn ihr die Keksausstecher verwenden wollt dann müsst ihr sie in eine Schale, Schüssel oder auf einen Teller legen und das Futter von oben einfüllen. Ich würde euch empfehlen die Formen nach dem fest werden des Futters dran zu lassen. Auch wenn ihr sie vorsichtig mit einem Fön anwärmt und runter zieht, kann euch eine Ecke vom Futter weg bröseln und von der Form ist nichts mehr zu erkennen.

  • Vogelfutterkette
  • Vogelfutter mit Sitzstange
  • ein Eichhörnchen zum Verspeisen für die Vögel

Vogelfutter aushärten lassen und aufhängen

So, jetzt müsst ihr noch noch ein wenig geduldig sein und das Futter fest werden lassen bevor ihr es an den Baum hängt. Achtet darauf, dass ihr eine Höhe wählt an die die Katzen nicht so leicht ran kommen!

Ich fülle zusätzlich auch immer ein Futterhäuschen mit Sonnenblumenkernen auf und hänge einen Apfel an den Baum für die Amseln. Bei uns hat es ein paar Jahre gedauert bis die Vögel in den Garten zurück gekehrt sind. Wir sind vor 6 Jahren in den Neubau gezogen und es hat einfach gedauert, bis Bäume, Stauden und Sträucher den Vögeln einen Unterschlupf und Sitzmöglichkeiten geboten haben.

Ich wünsche euch viel Freude dabei die Vögel beim Verspeisen eures selbst gemachten Vogelfutters zu beobachten. Berichtet mir mal wie sie es angenommen haben und wie es euch ergangen ist!

Lebt euren Hang zum Grünen!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*