Grünkohl anbauen und meine 10 liebsten Rezepte

Es ist meine erste Grünkohl-Saison und ich bin jetzt schon hin und weg. Wie viele Gerichte das Trendgemüse alleine schon im ersten Jahr aufgewertet hat, darüber könnte ich mich pausenlos freuen. Und das zu einer Jahreszeit, wo es weder im eigenen Garten noch auf dem Bauernmarkt eine große Auswahl an frischem, saisonalen Gemüse gibt. Ich hoffe, mein Beitrag macht euch Lust den Anbau selbst zu versuchen und inspiriert euch zu neuen Gerichten, falls ihr schon begeisterte Grünkohl-Bauern und –Esser seid.

Grünkohl anbauen

Ich habe meinen Grünkohl im August gepflanzt und mir die Pflanzen am Bauernmarkt besorgt. Da ich nur für wenige Stück Platz habe, wäre der Kauf einer ganzen Samenpackung reine Verschwendung. Natürlich habe ich wie so oft „zur Sicherheit“ mehr Pflanzen gekauft als ich gebraucht hätte. Schließlich weiß man ja nie ob nicht ein Teil der Pflanzen gefressen wird, verdurstet oder im Beet den Kürzeren zieht und zugewuchert wird. Nun, was soll ich sagen … es ist aus allen Pflanzen eine riesige Kohlpalme geworden, also stand den Winter über ein stattlicher Kohl-Wald in meinem Hochbeet :o)

Zwischen Grünkohl-Pflanzen genügend Abstand einplanen

Lasst beim Einpflanzen auf alle Fälle genügend Abstand zu benachbarten Pflanzen. Die Palmen kommen schnell mal auf einen halben Meter Durchmesser. Geeignete Nachbarn für Kohlarten sind  beispielsweise Buschbohnen, Erbsen, Tomaten, oder Rhabarber. Weniger Platz beanspruchen Karotten, Salat, Sellerie und Spinat. Und falls auch Kräuter Platz finden, dann wäre Salbei oder Borretsch eine gute Wahl. Ringelblumen oder Tagetes funktionieren ebenfalls – ich habe nur leider zu wenig Platz um auch in meinen zwei Hochbeeten für Farbtupfer zu sorgen. Die Tagetes schützen die Kohlarten jedenfalls auch vor Nematoden, sind also nicht nur nett anzusehen, sondern haben auch eine Wirkung.

Beachtet auch, dass wie bei anderen Kohlgewächsen nicht dort ein Kohl gepflanzt werden sollte, wo bereits letztes Jahr einer stand. Das dient der Vermeidung von Krankheiten.

Grünkohl ernten

Die Kohlblätter können den ganzen Winter über geerntet werden und ich ernte erst jetzt die letzten Pflanzen ab, damit Platz für die neue Saison geschaffen wird. Je länger der Kohl im Beet bleibt um so zuckerhältiger ist er. So hört man stets, dass er zu einem späteren Zeitpunkt besser schmeckt. Durch die niedrigen Temperaturen im Winter verlangsamen sich die Stoffwechselvorgänge und der Gehalt an Zucker nimmt dadurch zu.

Wann auch immer ihr entscheidet mit dem Ernten zu beginnen: das Genialste an diesem Gemüse ist, dass man nicht die ganze Pflanze auf einmal erntet. Du pflückst einfach so viele Blätter wie du brauchst, von unten nach oben. Und oben wächst die Palme weiter. Für einen Zweipersonen-Haushalt also absolut ideal, genau so wie auch Pflücksalat oder Mangold, wo immer nur die äußeren Blätter gezupft werden.

Grünkohl - Blätter von unten nach oben ernten

Grünkohl in der Küche verwerten

Ich verwende den Grünkohl eigentlich in der Küche für jene Gerichte, für die ich zu einer anderen Jahreszeit Spinat oder Mangold nutze. Für die Gerichte habe ich ein Grundrezept, welches sich dann vielfältigst weiter verarbeiten lässt.

Grundrezept

Benötigte Zeit: 15 Minuten.

Benötigte Zutaten: Grünkohl, Zwiebel, Knoblauch, Muskatnuss, Salz, Pfeffer, evtl. Rindssuppe oder Hühnersuppe

  1. Blätter von den Stielen zupfen, waschen und in kochendem Salzwasser 3 Minuten lang blanchieren.

    Da ich immer gleich eine größere Menge zubereite, schöpfe ich den blanchierten Grünkohl mit dem Knödelschöpfer aus dem Wasser. Dann wird die nächste Partie blanchiert. Bei meinem ersten Koch-Versuch habe ich die Blätter nicht blanchiert und war ganz enttäuscht, weil sie beim Essen sehr unangenehm kratzig im Hals waren. Durch das Blanchieren werden die Blätter schön weich.Blätter von den Stielen zupfen und blanchieren

  2. Blanchierten Grünkohl in Streifen schneiden.

    Für ein angenehmeres Essgefühl, den Grünkohl partieweise in ca 1 cm dicke Streifen schneiden.

  3. Grünkohl dünsten.

    Zwiebel und Knoblauch anbraten, Grünkohl hinzugeben und mit Wasser aufgießen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Für noch mehr Würzigkeit kannst du mit Rinds- oder Hendlsuppe aufgießen oder einfach einen Suppenwürfel einstreuen. Ca. 20 Minuten dünsten.

Das wäre nun also das Grundrezept. Damit kannst du nun folgende Gerichte zubereiten …

Gerichte mit Grünkohl

  • Das Kohlgemüse kannst du direkt als Beilage zu Fleisch- oder Fischgerichten verwenden – beispielsweise zu Tafelspitz mit Erdäpfelsterz oder einem Fischfilet mit Reis. Beides schmeckt wunderbar zusammen.
  • Du kannst das Gemüse mit Crème Fraîche abschmecken und als Sugo für Pasta verwenden.
  • Bereite eine Gemüselasagne damit zu. Ich schichte das Grünkohl-Gemüse, dann Karottenscheiben, Stangensellerie-Scheiben, Thymian, Bechamelsauce und Lasagneblätter wechselweise. Oben drauf kommen Tomatenscheiben, Walnüsse, Bechamel und Käse.
  • Grünkohl-Lachs-Feta Strudel: Blätterteig auflegen, in einem Strang in der Mitte Räucherlachs auflegen, Grünkohl-Gemüse darauf verteilen (drücke ihn vorher ein bisschen aus um etwas Flüssigkeit los zu werden!), Feta-Würfel drauf, einrollen, mit Wasser oder Ei bestreichen und ab damit ins Backrohr (ca. 30 Minuten bei 200 °C).
  • Püriere den Grünkohl und genieße den Creme-Kohl zu einer gebratenen Scheibe Leberkäse, Spiegelei und Erdäpfelsterz.
  • Den pürierten Grünkohl kannst du zu einem Grünkohl-Erdäpfel-Laibchen weiter verwerten. Gekochte Kartoffeln durch die Kartoffelpresse pressen, ein paar Esslöffel Creme-Kohl dazu geben, Ei, angebratene Zwiebel und solange Mehl hinzugeben bis eine gut zu formende Masse entsteht. Dann Laibchen in Fett herausbraten. Werden garantiert ganz lustig grün :o)
  • Was ich gerne noch probieren möchte sind Grünkohl-Knödel (mit Knödelbrot so ähnlich wie Spinatknödel bzw evtl. auch mal Grünkohl-Polenta-Knödel)
  • Auch auf meiner Liste: Kohlrouladen. Dazu werde ich einfach den vorderen größten Teil der Blätter nehmen, blanchieren und ein paar Blätter überlappend übereinanderlegen, damit meine Rouladen nicht undicht werden. Dann Masse mit Faschiertem drauf geben, einrollen, fixieren, anbraten, aufgießen und dünsten.

Weitere Rezeptideen

Abgesehen von dieser Reihe an Grünkohl-Rezepten könnt ihr ihn auch noch ganz anders zubereiten:

  • Grünkohl-Pesto: rohen oder blanchierten Grünkohl mit Basilikum, Petersilie, Nüssen, Parmesan und Olivenöl pürieren und über Nudeln geben
  • Knusprige Grünkohl-Chips als Snack: Grünkohl-Blätter von den Stielen zupfen und etwas kleiner zupfen damit man sie gut essen kann. Auf ein Backblech mit Backpapier geben, mit Olivenöl beträufeln bzw. das Olivenöl auf den Blättern verteilen/einmassieren :o) Dann salzen und bei 100 °C für 20 Minuten ins Backrohr geben. Damit die Chips gelingen müssen die Blätter trocken sein und dürfen sich auf dem Backblech nicht überlappen.
Knusprige Grünkohl-Chips als Snack

Das wäre es erstmal mit meinen Ideen. Wenn ihr den Grünkohl so unterschiedlich verwertet hängt er euch bestimmt auch zum Ende der Saison noch nicht zum Hals raus. Lasst es euch schmecken, und wenn ihr selbst ein Lieblings-Rezept mit Grünkohl habt, dann lasst es mich wissen!

Lebt euren Hang zum Grünen!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*