Cherry-Cheesecake mit Holunderblüten-Curd

Das kommt euch doch bestimmt bekannt vor: ihr räumt gerade Platz auf den Kellerregalen frei, um den frischen Holunderblütensirup einzulagern. Und dann seht ihr sie: die Flasche mit der Aufschrift „Holunderblüten-Sirup 2015“. Natürlich haben wir viel eher Lust, unseren frischen Sirup zu kosten und genießen, doch wissen wir auch ganz genau, dass der ‚alte‘ auch noch genauso gut und genießbar wäre. So habe ich mich auf die Suche nach der idealen Verwertungsmethode unserer Holunderblüten-Sirup-Oldies gemacht. Ich hoffe sie schmeckt euch!

Zutaten für einen Cheesecake

Die Zutaten für einen Cherry-Cheesecake mit Holunderblüten-Curd in einer 28-cm-Springform sind wie folgt:

Für den Boden:

  • 200 g Butterkekse, klein gehackt
  • 100 g Rama, geschmolzen

Für das Holunderblüten-Curd:

  • 100 g Kristallzucker
  • 3 Eier
  • 100 mL Holunderblüten-Sirup
  • 100 g Butter in Würfeln (hier habe ich wirklich Butter statt Margarine verwendet, so wie in den originalen Curd-Rezepten)

Für die Füllung:

  • 600 g Frischkäse (kein Topfen, sondern Frischkäse, so wie in Form von Philadelphia oder auch in Form von Eigenmarken im Supermarkt im Regal bei den Brotaufstrichen zu finden!)
  • 150 g Kristallzucker
  • 3 Eier
  • 180 mL Sauerrahm
  • 1 Vanilleschote
  • 2 Hand voll Kirschen (bzw. je nach Gusto und Verfügbarkeit mehr oder weniger ;o)

Zubereitung

Am besten fangt ihr mit dem Holunderblüten-Curd an, damit es auskühlen kann, während ihr die restlichen Vorbereitungen trefft.

Holunderblüten-Curd

  • In einem großen Topf Wasser aufkochen und anschließend die Hitze reduzieren, sodass es nur mehr simmert (also nicht mehr kocht. Achtung, wenn es zu heiß ist, gerinnt euch das Curd!)
  • In einer Rührschüssel (ich habe meinen Einsatz fürs Wasserbad verwendet, also eine runde Schüssel mit Griff, die man bequem am Topf abstellen kann) die Eier mit dem Zucker gut verrühren (einfach mit dem Schneebesen rühren!), dann den Holunderblüten-Sirup dazu geben.
  • Dann diese Schüssel über das Wasserbad geben und kontinuierlich mit einem Schneebesen rühren. Das Curd so lange rühren, bis es eine dickliche Konsistenz bekommt. Das dauert üblicherweise 8-10 Minuten.
  • Die Schüssel von der Hitze nehmen und die Masse etwas auskühlen lassen.
  • Nun die Butterwürfel dazu geben und mit dem Schneebesen verrühren, bis sich die Masse verbunden hat.
  • Nun das Curd vollständig auskühlen lassen.

Boden

  • Die zerbröselten Kekse gut mit der geschmolzenen Margarine vermischen und die Masse auf den Boden einer Springform (28 cm) pressen. Einen etwa 3 cm hohen Rand formen.
  • Den Boden bei 175 °c im Ofen etwa 10 Minuten backen und danach heraus nehmen.
  • Dann die Temperatur des Ofens auf 150 °C reduzieren.

Frischkäsemasse

  • Den Frischkäse mit dem Zucker in einer Rührschüssel mit dem Mixer cremig rühren.
  • Nun auf niedriger Stufe nach und nach die Eier einrühren.
  • Vanilleschote aufschneiden und auskratzen. Das Vanillemark gemeinsam mit dem Sauerrahm zur Masse geben und unterrühren.

Den Cheesecake fertig backen

  • Zwei Drittel der Frischkäsemasse auf den Boden geben.
  • Dann die Hälfte des Holunderblüten-Curd am Besten mithilfe eines größeren Löffels spiralförmig auf die Masse träufeln.
  • Den Vorgang mit der restlichen Fülle und dem Holunderblüten-Curd wiederholen.
  • Die Kirschen waschen und auf dem Kuchen verteilen (Ich habe einen Spuck-Kuchen gemacht, also die Kerne einfach in den Kirschen gelassen. Ihr könnt sie natürlich auch erst entsteinen).
  • Den Kuchen 45-60 min. backen, bis er ca. 4 cm vom Rand entfernt fest ist und in der Mitte noch weich aussieht (die Masse in der Mitte wird während des Abkühlens dann fest).
  • Aus dem Ofen nehmen und mit einem Messer die Springform vom Rand des Kuchens lösen.
  • Auskühlen lassen und danach für mehrere Stunden (etwa 4 Stunden) ohne Abdeckung in den Kühlschrank stellen.

Kirschen und Holunderblütensirup verstecken sich in diesem Cherry-Cheesecake mit Holunderblüten-Curd

Meine Kirschen hatte der Kuchen bis zum Ende der Backzeit vollständig verschluckt. Wenn ihr das nicht dem Zufall überlassen wollt, könnt ihr natürlich die Kirschen auch schon einbauen, bevor ihr das letzte Drittel Frischkäsemasse und die zweite Hälfte Holunderblüten-Curd auf dem Kuchen verteilt.

Natürlich möchte ich euch auch die Ideengeber nicht vorenthalten.

  • Auf die Idee mit dem Holunderblüten-Curd bin ich auf Pinterest gestoßen. Dort fand ich nämlich das Rezept von Conny auf ihrem Blog Moment in a Jelly Jar für das Curd, das in Anlehnung an das berühmte englische Lemon Curd entstand. Das Holunderblüten-Curd könnt ihr also auch einfach so als Brotaufstrich machen, indem ihr das Curd nach der Zubereitung in saubere Gläser füllt und im Kühlschrank kalt werden lasst.
  • Zuvor erwähntes Lemon Curd ist eine wichtige Zutat für den Cheesecake mit Lemon Curd Füllung, der als Ideengeber für den Kuchen an sich herhalten durfte. Diesen Cheesecake muss ich unbedingt auch einmal mit Lemon Curd probieren. Ich würde nur die Zuckerangaben reduzieren (so wie im Rezept oben beschrieben) und auch die Frischkäsemasse bei 600 g belassen. Das sind nämlich genau 3 Packungen. Auch würde ich natürlich den Vanilleextrakt durch Mark aus einer ausgekratzten Vanilleschote ersetzen.

Das ist doch ein würdiges Ende für unsere Holunderblüten-Sirup-Senioren aus dem Keller oder? Natürlich schmeckt der Kuchen auch mit frischem Sirup ;o) Nun lasst es euch aber schmecken, meine Lieben! Und wenn ihr den Kuchen ausprobiert habt, dann will ich wissen, wie es euch ergangen ist, ob ihr ihn gar auch noch etwas aufgemotzt habt, und wie er euch geschmeckt hat, gell!

 

 

 

 

 

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*